CD "Kammel – Gassmann – Koczwara – Zimmermann" Sojka Streichquartett Pilsen

Sojka Streichquartett

 

Sojka Streichquartett: Kammel – Gassmann – Koczwara – Zimmermann


Die neue Kammermusik-CD-Reihe bei TYXart!
Die neue Reihe rückt vergessene Komponisten vom Barock bis in die Moderne wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. In Zusammenarbeit mit Interpreten von Rang, teils Rundfunkanstalten, Instituten und Musikwissenschaftlern werden neue Notenausgaben erstellt und parallel dazu Aufnahmen veröffentlicht.
Die fünfte, hier vorliegende CD in dieser Reihe belegt eindrucksvoll den Rang der böhmischen Streicher-Kammermusik, die sich seinerzeit großen Ansehens und erheblicher Verbreitung erfreute. Bei den Werken handelt es sich zum Großteil um Ersteinspielungen, durchgehend in Streichquartett-Besetzung unter Ergänzung eines Trios für zwei Violen und Violoncello.

Kammermusik für Streicher böhmisch-mährischer Komponisten des 18. Jahrhunderts
Die Musik der "böhmischen Länder", d. h. jener habsburgischen Gebiete, die zu den böhmischen Kronländern gehörten - also Böhmen, Mähren sowie der (nach 1742) bei den Habsburgern verbliebene Teil Schlesiens (֖sterreichisch-Schlesien) - stand in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts an der Spitze der damaligen Musikentwicklung. Viele böhmische Musiker wirkten im 18. Jahrhundert außerhalb ihrer Heimat und orientierten sich über Prag und Wien hinaus ins Ausland. Vor allem England war damals attraktiv, da es hier bereits einen gut funktionierenden bürgerlichen Musikbetrieb gab.

Antonín Kammel (geboren 1739 in Běleč/Bieletsch, gestorben 1784 in London) wurde nach Studien in seiner Heimat von Giuseppe Tartini in Padua ausgebildet. 1765 ging er nach London, wo er offenbar ausschließlich Instrumentalmusik schrieb, meist in Besetzungen für Streicher. Das Streichquartett in B-Dur ist das zweite Werk einer Sammlung von sechs Quartetten, gedruckt als Opus 7 in London (ohne Jahr).
Florian Leopold Gassmann (geboren 1729 in Brüx/Most, gestorben 1774 in Wien) trat nach Studien bei Padre G. B. Martini in Bologna zunächst vor allem als Opernkomponist in Venedig hervor. Seit 1763 wirkte er als "Hof- und Kammercompositor" in Wien und verhalf der Hofkapelle zu neuer Blüte. Das Streichquartett in C-Dur ist das zweite einer 1804 veröffentlichten Sammlung von sechs Quartetten.
Franz Koczwara (geboren um 1750 in Prag, gestorben 1791 in London) verbrachte seine reifen Jahre in England, wo er Mitglied in verschiedenen Orchestern war, zuletzt als Kontrabassist am King'€™s Theatre in London. Die Sonate für zwei Violen und Violoncello C-Dur ist die sechste einer Sammlung von Sonaten für verschiedene Besetzungen, die ca. 1775 in London veröffentlicht wurde.
Anton Zimmermann (geboren 1741 in Breitenau/Široká Niva, gestorben 1781 in Preßburg/ Bratislava) stand seit 1776 in den Diensten des Erzbischofs (und späteren Kardinals) und Fürstprimas von Ungarn Joseph Batthyány in Preߟburg, für den er u. a. ein Kammerorchester aufbaute. Sein Streichquartett in F-Dur ist das dritte Werk der sechs Quartette op. 3, die 1770 entstanden und ca. 1777 veröffentlicht wurden.

Andreas Wehrmeyer [Auszug aus dem mehrsprachigen Booklet-Text]


Das Sojka Streichquartett ging aus Studenten der Musikfakultät der Prager Akademie der musischen Künste (AMU) hervor. Seit 2009 spielt es in der Besetzung: Martin Kos und Martin Kaplan (Violinen), Josef Fiala (Viola) und Hana Vítková (Violoncello). Schwerpunkte des Ensembles sind die Musik der Klassik und die zeitgenössische Musik Tschechiens. Seit 2012 sind die Musiker auch mehrfach Gäste im Ausland gewesen. 2015 gab das Quartett u. a. Konzerte in Japan und wirkte an den Festtagen für zeitgenössische Musik in Prag mit.


Eine Co-Produktion der Joachim-Wollenweber-Edition, des Sudetendeutschen Musikinstituts Regensburg (Träger: Bezirk Oberpfalz) und TYXart.


Kostenlose Hörbeispiele ... dieses neuen CD-Albums!


»CD-TIPP - Mozarts Zeigenossen
Kammermusik-Fans mit einem Faible für wenig bekannte Komponisten sollten sich diese CD anhören. [...]
Das Sojka Quartett Pilsen überzeugt bei der Interpretation dieser klug zusammengestellten Werke durch die Natürlichkeit seines Musizierens, die selbstverständliche Stilsicherheit und das stets präzise, lebendig atmende Zusammenspiel. Vor allem aber gefällt der wunderbar warme, dunkel gefärbte Ensembleklang, der stets gut in Balance gehalten ist.
Wie vielfältig die Musik in der zweiten Häfte des 18. Jhdt.s jenseits der ganz großen Namen von Haydn bis Mozart war, führt diese CD überaus klangschön vor Ohren.
Prädikat: sehr hörenswert.
«
Coburger Tageblatt, Jochen Berger (14.08.2017)

»Das durchwegs technisch filigran und fein durchgehört musizierende Sojka Quartett stellt gerade mit den beiden Quartetten des Haydn-Wegbereiters Kammel sowie des kompositorisch sehr weitgefächerten Spätbarocken und Martini-Schülers Gassmann zwei besonders exemplarische Werke des böhmisch-mährischen Musik-Erbes vor.
Abgerundet wird die ebenso interessante wie überraschende CD-Publikation durch ein informatives, mehrsprachiges, das musikhistorische Umfeld der Quartette und ihrer Komponisten kurz beleuchtendes Booklet. Kaufempfehlung!
Fazit: Das Prager Sojka-Streichquartett stellt in dem feinen Klassik-Label TYXart seltene, jedoch exqusite Kammermusiken von bedeutsamen böhmisch-mährischen Komponisten der Frühklassik vor. Die interessante CD-Produktion enthält ausschliesslich Ersteinspielungen, das Quartett musiziert dabei filigran und mit doch betont füllig-sattem Streicherklang. Eine empfehlenswerte Novität.
«
Glarean Magazin Schweiz, Walter Eigenmann (online 30.06.2016)

Album-Besprechung und Empfehlung
klassik-heute.de

»[...] wunderbare Musik, welche auch als wertvolle Dokumentation des böhmisch-mährischen Erbes gesehen werden kann. [...] Die spielerischen Qualitäten des Sojka Quartetts mit seinem wunderbar strahlenden Streicherklang lässt dem Hörer diese Musik wahrhaft als neuen Ohrenschmauß genießen.«
OpusKlassiek Niederlande, Aart van der Wal (online 02/2017)



CD-Programm / Trackliste:

Antonín Kammel (1739 – 1784)
Streichquartett B-Dur (op. 7 Nr. 2) /
String Quartet B Flat Major (op. 7 No. 2)
Allegro, Andante espressivo, Tempo di Menuetto

Florian Leopold Gassmann (1729 – 1774)
Streichquartett C-Dur /
String Quartet C Major
Andante, Allegro, Menuetto – Trio, Allegro

Franz Koczwara (ca. 1750 – 1791)
Sonate für zwei Violen und Violoncello C-Dur /
Sonata for Two Violas and Cello C Major
Andante espressivo, Adagio, Rondo (Allegro)

Anton Zimmermann (1741 – 1781)
Streichquartett F-Dur (op. 3 Nr. 3) /
String Quartet F Major (op. 3 No. 3)
Andante un poco Adagio, Menuetto (Allegretto) – Trio, Allegro, Menuetto – Trio, Finale – Allegro non molto


Inkl. Ersteinspielungen | Album-Erstveröffentlichung!

» Ausführliche Informationen, Texte, Photos etc. im CD-Booklet
» Gesamtspielzeit: 61min 30sec | Booklet-Texte: DE, EN, CZ, FR, JP
» Format: 1 Audio-CD | Reihe "Classics" | © 2016 | VÖ: ab 05/2016
» Bestell-Nr.: TXA16076 | GTIN (EAN): 4250702800767
» CD direkt erhältlich bei TYXart oder im Handel

Zur zweiten CD mit dem Sojka Quartett:
"Roland Leistner-Mayer: Streichquartette Nr. 5, 6 und 7"

Weitere Informationen zum Sojka Quartett: sojkaquartett.com

Weitere Informationen zum SMI




Tags Keywords Sojka Streichquartett Kammel Gassmann Koczwara Zimmermann
Kammermusik böhmisch Komponist 18. Jahrhundert CD TYXart LC28001 TXA16076



Copyright © TYXart©. Alle Rechte vorbehalten. TYXart.de