CD "Accademia dell'Arcadia - Roma 1710" Unbekannte barocke Meisterwerke des Geheimbundes

Sabrina Frey, Blockflöten & Leitung - Fiorenza de Donatis, Violine - Andrea Rognoni, Violine -

Marco Frezzato, Violoncello - Philippe Grisvard, Cembalo & Orgel - Vincent Flückiger, Theorbe &

Barock-Gitarre - Bret Simner, Kontrabass - Naoki Kitaya, Orgel

Accademia dell'Arcadia - Roma 1710 - Sabrina Frey & Ensemble


Werke von Corelli, Scarlatti, Marcello, Sieber, Bononcini* und Valentini* (* Premiere Rec.)

Die Barockmusik in Rom um 1700: Das Leben Roms zu dieser Zeit ist geprägt von den Bedingungen der Geistlichkeit. Papst Innozenz XII verbietet 1698 mittels Erlass sämtliche Theater- und Opernaufführungen. Dennoch sucht und findet neben der öffentlichen geistlichen Musik auch die weltliche Barockmusik ihre geheimen Nischen.
Als eine Gruppe von Literaten sich im Jahr 1690 zusammenschliesst, beginnt die Geschichte der Accademia dell’Arcadia. 1696 werden neben den Literaten erstmals sieben Musiker als vollwertige Mitglieder aufgenommen. Sie komponieren neben Opern auch diverse Kammermusik-Werke, Konzerte und Sonaten. Die Accademia dell’Arcadia will nicht nur als wichtigste Akademie Italiens auftreten, sondern Italiens kulturell diverse Regionen einen und Künstlern verschiedener Regionen die Möglichkeit bieten, sich auszutauschen - ein damals wahrlich revolutionärer Gedanke.
Die wöchentlichen Zusammenkünfte der Mitglieder fanden im Geheimen statt. Regelmässig wurden jedoch Veranstaltungen angeboten, an denen mit eingeladenen Gästen diskutiert werden konnte. (Der Name „Arcadia“ sollte an den Mythos der noch heute bestehenden Region Griechenlands „Arkadien“ erinnern, reich an Bergen, Wäldern, Flüssen und Weiden, deren Bewohner - Schäfer - ein Leben fern jeglichen Krieges führten und sich dem Gesang und dem Klang ihrer rauhen, pastoralen Instrumente widmen konnten.)
Da das Emblem des Geheimbundes eine Flöte darstellt, nahm Sabrina Frey eben dies zum Anlass, Konzerte und Sonaten für Blockflöte aus dem reichen und teilweise unerforschten Fundus der Accademia zu suchen. Beim Stöbern in den Bibliotheken Europas war die Musikerin nun selbst über die Anzahl bekannter Barockmusik-Komponisten verblüfft, die Werke für die Blockflöte schrieben, und zudem Mitglieder oder Gäste der Accademia dell’Arcadia waren.
Die Mitglieder nannten sich „Pastori Arcadia“ und benutzten - wie es generell in akademischen Kreisen üblich war - Pseudonyme. Alessandro Scarlatti (Arkadiername: „Terpandro Politeio") wurde gemeinsam mit Arcangelo Corelli (Arkadiername: „Arcomelo Erimanteo“) 1706 aufgenommen. Giovanni Battista Bononcini fand bereits als einer der ersten Barock-Komponisten 1696 seinen Platz in der Accademia. Benedetto Marcello und Giuseppe Valentini wählten die arkadischen Namen „Driante Sacreo“ sowie „Euginaspe Leupinto“. Ignazio Sieber nahm als Freund Georg Friedrich Händels regelmässig an den geladenen Veranstaltungen teil.

Im Spiel mit der Blockflöte gehört Sabrina Frey heute zu den herausragenden Barockmusik-Künstlerinnen ihrer Generation, gleich ob als Solist oder im Ensemble. Für die Interpretation und Einspielung der Werke auf der neuen CD hat sie Weltklasse-Spieler eingeladen. Durch eine fantasievolle Besetzung des Basso Continuos in den einzelnen Barock-Kompositionen erreicht die Musikerin ein besonders farbenfrohes und abwechslungsreiches Klangbild.
Die beiden Violinisten Fiorenza de Donatis und Andrea Rognoni sowie der Cellist Marco Frezzato sind Konzertmeister und Stimmführer der führenden Originalklang-Ensembles „Europa Galante“, „I Barocchisti“ und „Accademia Bizantina“. Philippe Grisvard, der in dieser Aufnahme am Cembalo und auf der Truhenorgel zu hören ist, ist ein weltweit gefragter französischer Continuospieler. Vincent Flückiger bereichert mit seiner Theorbe und Barockgitarre das Klangbild zahlreicher renommierter Barock-Orchester Europas. Bret Simner ist als hervorragender Violone-Spieler in ganz Europa und den USA zu hören; und Naoki Kitaya musiziert als Continuo-Partner und Orchestermusiker ebenfalls mit bekannten Solisten und Ensembles weltweit.
Mit diesem Album ist eine Einspielung entstanden, auf der ausgewählte Barock-Kompositionen der römischen Accademia dell’Arcadia für Flöte auf inspirierende Weise erklingen. Sabrina Frey würde es freuen wenn es gelingt, den Zuhörer in den Bann dieser spannenden Epoche und klanglichen Vielfalt zu ziehen. Eine Herzensangelegenheit!


Video-Trailer von den CD-Aufnahmen:
Sabrina Frey & Ensemble

Hörbeispiele von der neuen CD:
Accademia dell'Arcadia - Roma 1710

»[...] Diese Musik ist von höchster Qualität und Vielfalt geprägt. Hier hört man keine Dutzendware italienischer Kirchensonaten mit immer gleichem Satzaufbau, sondern höchst individuelle Stücke. Eine Entdeckung sind die Sonaten von Ignazio Sieber, in denen Tanzsätze adaptiert werden; aber auch Benedetto Marcellos Sonate – die mit einer französisch anmutenden Ciaccona endet – beeindruckt sehr. Die beiden Konzerte von Alessandro Scarlatti schließlich weiten den sonst kammermusikalischen Rahmen ins Orchestrale. Sabrina Frey führt ihr handverlesenes Ensemble souverän an und gestaltet die Werke von der Blockflöte aus. Ihr Flötenton ist warm und flexibel, in den schnellen Passagen auch keck und virtuos. Das Ensemble reagiert mit hervorragendem Zusammenspiel auf die solistische Leistung ihrer Leiterin, besonders schön hört sich der in abwechslungsreicher Besetzung agierende Continuo an. Auf nach Arkadien!
Bewertung: großartig!
«
rbb kulturradio.de, Dr. Bernhard Schrammek (online, 06.05.2015)

»[...] Die Schweizer Bockflötistin Sabrina Frey und ihr Ensemble lassen uns teilhaben an der schier unendlichen Schöpferkraft der fünf Komponisten. Hier sprießt der Barock in voller Pracht, ausgeschmückt mit eleganten und filigranen Fiorituren.
Die wunderbaren harmonischen und melodischen Windungen der Musik werden leicht, klar, sehr virtuos und vor allem unbeschwert nachgezeichnet. Das lebendige Klangbild – die Aufnahme wurde in einer Kirche in Zürich gemacht, deren Raum den großzügigen römischen Palazzi nicht unähnlich sein dürfte – vermittelt einen sehr plastischen und ausdrucksstarken Eindruck des musikalischen Geschehens.
«
pizzicato.lu, Guy Engels (online, 10.06.2015)

»A delightfull combination of well chosen program materials and expert recording techniques.
Sabrina Frey and her companion musicians are top notch performers that serve a concert with well worked ensemble and group interplay. [...]
A highly recommended recording that brings interesting music to light in a manner not often done with such great style.
«
classicalmusicsentinel.com Canada, Mark Kravchenko (11/2015)

»CD-Empfehlung!«
SWR2 Alte Musik (Sendung vom 11.06.2015)

»[...] farbenfrohe und vielschichtige Interpretationen, getragen von barocker Spielfreude.«
Ouverture Klassik-Blog (online, 23.06.2015)

»Frisch. Lebendig. Hörenswert! hr2 kultur CD-Tipp!«
hr2 kultur, Meinolf Bunsmann (Sendung vom 23.06.2015)

TOCCATA CD-Tipp
»[...] Die Einspielung ist großartig gelungen. Sabrina Freys Vortrag macht Staunen, da hört man alles, was man von einer Meisterin erwarten kann, Fiorituren, Koloraturen, Diminutionen, aller Arten diverser Verzierungen. [...] Der Vortrag überrascht mit frechen Wendungen, ernsthaften und eleganten, getragenen Sätzen, einfach mit einem gelungenen Miteinander. Das ist einfach klasse!«
Zeitschrift TOCCATA - ALTE MUSIK AKTUELL, Robert Strobl (Ausgabe Juli-August 2015)

CD-Rezension und Tipp
Windkanal - Magazin 3-2015

CD-Vorstellung und -besprechung
»[...] Die Zusammenstellung dieser CD hat einen schönen symbolischen Charakter: Sie steht für den unbedingten Willen, Musik auch in Zeiten der Widerstände zu machen, und rückt mit Christina von Schweden eine Frau in den Mittelpunkt, die für ihre Zeit Ungewöhnliches geleistet hat.
Aber auch ohne diese Hintergründe ist die Musik ein Genuss – und deutlich spürbar eine Herzensangelegenheit.
«
WDR 3 TonArt, Autor: Tuula Simon, Redakteur: Arnd Richter (Sendung vom 03.07.2015)

Vorstellung der CD in der Sendung "CH-Musik, die Sendung mit Schweizer Neuerscheinungen"
Radio SRF2 Kultur (17.09.2015)

CD-Vorstellung & Tipp
Musik&Theater - Das Schweizer Kulturmagazin mit internationaler Kompetenz (Ausgabe Nov./Dez. 2015)

Vorstellung der CD in der Sendung "Philharmonie - Das Konzert am Vormittag"
Radio BR-KLASSIK (16.09.2015)

CD-Vorstellung & Tipp im Magazin "Blokfluitist", Niederlande
(Januari 2016)

CD-Besprechung und Tipp!
»[...] Geschichte und Beitrag der Musiker wird im informativen und sorgfältig zusammengestellten Booklet erklärt. Es sind tatsächlich "Meisterwerke einer Geheimgesellschaft", wie der Untertitel präzisiert. [...] lebendige, affektenreiche Interpretation der Schweizer Blockflötistin, unterstützt durch eine Aufnahmetechnik, die die instrumentalen klanglichen Charakteristiken plastisch abbildet.«
TIBIA - Magazin für Holzbläser, Regina Himmelbauer (Heft 2/2016)

»[...] ganz große konzertante Barockmusik, gekrönt von ebenso virtuoser wie gefühlvoller Darstellung der solistischen Blockföte [...]
mit einer Spielfreude dargeboten, die nachhaltig begeistert.
Interpretation und Repertoirewert: 5 Sterne ***** (überragend)
«
klassik.com, Dr. Hartmut Hein (online 28.03.2016)

Diese Einspielung wurde nominiert für den "Preis der deutschen Schallplattenkritik" in der Kategorie "Alte Musik" (Bestenliste Nr.3/2015)




CD-Programm / Trackliste:

Accademia dell'Arcadia - Roma 1710
Baroque masterpieces of a secret society

Alessandro Scarlatti (1660 - 1725)
01-04 Concerto XXI per Flauto, due Violini e Basso Continuo

Ignazio Sieber (ca. 1680 - ca. 1757)
05-08 Sonata VIII a Flauto con il suo Basso Continuo

Arcangelo Corelli (1653 - 1713)
09-11 Sonata op. III No. VI
à tre, Flauto, Violino, e Violone, ò Arciliuto, col Basso per l'Organo

Giuseppe Valentini (1681 - 1753) *
12-15 Sonata da Camera III à Flauto solo, e Basso

Giovanni Battista Bononcini (1670 - 1747) *
16-19 Concerto per Flauto concertato, Cello solo, Violino e Basso Continuo

Benedetto Marcello (1686 - 1739)
20-24 Sonata XII & Ciaccona a Flauto solo con il suo Basso Continuo

Ignazio Sieber
25-28 Sonata VII a Flauto con il suo Basso Continuo

Alessandro Scarlatti
29-32 Concerto XXIV per Flauto, due Violini e Basso Continuo

* Ersteinspielungen


Dieses CD-Album wird in einem hochwertigen 6-seitigen Digipak inkl. 24-seitigem 4-sprachigem Booklet angeboten.




Tags: Keywords Accademia dell'Arcadia - Roma 1710 Sabrina Frey Blockflöte Ersteinspielung Bononcini Valentini GTIN EAN 4250702800637 Label TYXart LC28001

» Ausführliche Informationen, Texte, Photos etc. im CD-Booklet
» Gesamtspielzeit: 72min 30sec | Booklet-Text: DE, EN, FR, JP
» Format: 1 Audio-CD | Reihe "Early Music" | VÖ: ab 05/2015 ff.
» Bestell-Nr.: TXA15063 | GTIN (EAN): 4250702800637
» CD direkt erhältlich bei TYXart oder im Handel

Informationen zur Künstlerin und Konzerttermine:
sabrinafrey.com

Copyright © TYXart©. Alle Rechte vorbehalten. TYXart.de